Damit sparst du beim Handschutz nachhaltig Geld

Handschuh mit Warnkegel an Küste
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Schutzhandschuhe im täglichen Gebrauch werden extrem beansprucht. Sind Arbeitshandschuhe zu stark verschmutzt oder beschädigt, müssen sie ausgetauscht werden, weil sie nicht mehr verlässlich schützen. Doch der Kauf neuer Handschuhe verursacht nicht nur Kosten, die notwendige Lagerhaltung und Logistik bindet auch Arbeitskraft. Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten und gleichbleibend optimale Arbeitsbedingungen zu gewährleisten, wechseln Unternehmen deshalb oft alle Handschuhe gleichzeitig aus – unabhängig davon, ob dies im Einzelfall notwendig ist. Das verursacht nicht nur vermeidbare Kosten, sondern belastet auch die Umwelt durch den anfallenden Müll. Ein professioneller Wasch- und Reparaturservice oder das Mieten des Handschutzes bietet hier eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative.

Das ist die Rechtslage bei Kauf und Reinigung von Arbeitshandschuhen

Unternehmen sind durch das Arbeitsschutzgesetz (s. § 3 Abs. 3 ArbSchG) verpflichtet, ihren Mitarbeitern angemessene Schutzkleidung, eine sogenannte persönliche Schutzausrüstung (PSA), für ihre Arbeitssicherheit zur Verfügung zu stellen. In der Regel gehören dazu auch die Schutzhandschuhe. Die Ausgaben für die Schutzausrüstung der Arbeitskräfte können die Unternehmen als Betriebskosten steuerlich absetzen. Die Arbeitnehmer wiederum sind verpflichtet, die Schutzkleidung und Schutzhandschuhe während der Arbeit zuverlässig zu tragen.

Für Reparaturen an der Schutzausrüstung und deren Reinigung kommt ebenfalls der Arbeitgeber auf. Er kann hier aber gleichzeitig auch Kosten sparen, weil die Produkte länger zur Nutzung zur Verfügung stehen und keine Neuanschaffung und Entsorgung notwendig wird. Auch diese Ausgaben sind steuerlich absetzbar.

Bei der Reinigung ist entscheidend, aus welchem Material die Schutzausrüstung besteht und welche Art Schmutz an der Kleidung haftet. Die meisten Handwerker können ihre Jacken und Hosen bedenkenlos zuhause waschen. In Industriebetrieben entstehen jedoch Verschmutzungen mit Ölen, Fetten, Lösemitteln oder gar Metallspänen, die sich nicht mit herkömmlichen Waschmitteln oder Waschverfahren entfernen lassen und vor allem nicht ungefiltert ins Abwasser gelangen dürfen. Das für die Reinigung beauftragte Unternehmen muss hier unbedingt sicherstellen, dass die Reinigung fachgerecht erfolgt.

Rostiges Rohr wird mit gelben Schutzhandschuhen festgehalten
Arbeitsschutzhandschuhe können im Einsatz schnell verschmutzen (Foto: Thomas Junker / W+R INDUSTRY GmbH)

Arbeitsschutzhandschuhe bestehen je nach Einsatzgebiet aus Leder oder einem Strickgewebe aus synthetischen Fasern, das mit Nitril(-schaum) oder PU (Polyurethan) beschichtet ist. Im Bereich der Schnittschutzhandschuhe werden Kevlar® oder Metallkettengewebe verwendet, beim Hitzeschutz Mineral- oder Glasfasern. Alle Schutzhandschuhe aus diesen Materialien benötigen eine industrielle, fachgerechte Reinigung oder Entsorgung.

Umweltfreundlich und kostengünstig: Handschuhe waschen statt wegwerfen

Jedes Unternehmen entscheidet, ob die Mitarbeiter einer Abteilung stets nur mit neuen Handschuhen ausgerüstet werden oder ob sie aus einer Mischung von neuen und gereinigten gebrauchten Handschuhen ausgestattet werden. Möchte das Unternehmen aber  sicherstellen, dass alle Mitarbeiter stets gleichbleibend optimal ausgestattet sind, wird der Auftragnehmer, also der Reinigungsbetrieb, damit beauftragt, jedes Handschuhbündel (in der Regel 10 Paar) gleichmäßig mit neuen und gebrauchten Handschuhe zu mischen. Der logistische Aufwand im Unternehmen wird deutlich geringer, die Mitarbeiter werfen den verschmutzten Handschuh in bereitgestellte Transportbehälter statt in die Mülltonne.

Wer sich also für diese umweltfreundliche und kostengünstige Lösung entscheidet, also verschmutzte oder beschädigte Handschuhe regelmäßig reinigen und reparieren zu lassen, um sie möglichst lange im Nutzungskreislauf zu halten, der benötigt einen bewährten Partner, der diesen organisatorischen Aufwand übernimmt.

Dies sind die Möglichkeiten beim Reinigungs- und Reparaturservice

Als einziger Handschuhhersteller deutschlandweit bietet das schwäbische Traditionsunternehmen W+R einen Reinigungs- und Reparaturservice für Arbeitshandschuhe an. Dabei reinigt W+R nicht nur die eigenen Qualitätsprodukte und repariert schadhafte Lederhandschuhe, sondern reinigt auch reinigungsfähige Schutzhandschuhe anderer Marken.

Mit ihrem Service W+R GLOVE CARE unterstützen die Metzinger Handschuhmacher ihre Servicekunden durch einen geschlossenen Recycling-Kreislauf dabei, Kosten zu sparen und gleichzeitig nachhaltig zu handeln. Unnötiger Müll wird vermieden, weil die Handschuhe so lange wie möglich im Einsatz bleiben. Der Kauf neuer Handschuhe und die damit verbundenen Kosten fallen seltener an, Lagerkosten und logistischer Aufwand werden deutlich reduziert.

Verschmutzte Arbeitshandschuhe in Gitterwagen warten auf Reinigung
Verschmutzte Arbeitshandschuhe warten auf ihre Reinigung und Kontrolle (Foto: W+R INDUSTRY GmbH)

W+R holt die gebrauchten Arbeitshandschuhe beim Kunden ab (wahlweise erfolgt der Austausch auch per Spedition oder Stückguttransport), reinigt sie in hochleistungsfähigen Industriemaschinen, repariert Schäden an Lederhandschuhen fachgerecht und liefert die Arbeitshandschuhe dann einsatzfähig an den Kunden zurück. Irreparable Handschuhe werden gemeldet, der Kunde hat dadurch stets einen aktuellen Überblick über seinen Bestand.

Wer das eigene Unternehmen noch weitergehend entlasten möchte, kann auch eine Mietvollversorgung vereinbaren. Hier stellt W+R passende, hochwertige Arbeitshandschuhe aus seinem umfangreichen Sortiment zur Verfügung und holt sie in vereinbartem Rhythmus zur Reinigung (und Reparatur) ab. Die Sammelbehälter dazu werden auf Wunsch ebenfalls von W+R gestellt. Irreparable Handschuhe werden durch neue ersetzt, und erst nach der Reinigung fachgerecht entsorgt. Eine umfassende Logistik stellt sicher, dass keine Engpässe aufkommen können, weil immer ausreichend Handschuhe auf Lager vorhanden sind.

Der Kunde hat so kalkulierbare Fixkosten, mit denen er über das Geschäftsjahr planen kann. Der personelle und finanzielle Aufwand für Neuanschaffungen entfällt, ebenso für die Entsorgung. Die Lagerhaltung ist deutlich reduziert. Und das alles mit dem guten Gewissen, nachhaltig und umweltbewusst zu handeln.

Unsere Hände sind unser wichtigstes Arbeitsmittel. Deshalb sollte es für uns immer Priorität haben, sie optimal zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen